Historie des Vereins - SC Broich Peel

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Historie des Vereins

Info zum Verein

Aus der Geschichte des SC Schwarz-Weiß Broich-Peel 1927 e.V.
Teil 1
Mit dem Aufkommen der Sportbewegung und damit verbunden die Einführung des Fußballspiels in Deutschland Anfang des 20. Jahrhunderts, schossen Fußballclubs wie Pilze aus dem Boden. Überall sammelten sich junge Burschen auf Plätzen und Freiflächen und „frönten" diesem „Deibelsspiel" oder auch der „Fußlümmelei", wie manche Bürger sagten.
1927 wurde der SC Broich-Peel gegründet. Doch die Anfänge des Fußballsports in der nahen Umgebung der Honschaft Broich-Peel wurden bereits vor dem 1. Weltkrieg gemacht. Daher konnten die Gründer des SC Broich-Peel auf die Erfahrungen ihrer Vorgänger in den Vereinen Blau-Weiß Genhausen und Constantia Genhodder zurückgreifen. Die Gründungszeit ist eng verbunden mit der Weltwirtschaftskrise, die durch die Geldentwertung und die hohen Arbeitslosenzahlen für viel Armut, Hunger und Frust sorgte.
Doch ohne finanzielle Mittel, aber mit viel Enthusiasmus und Begeisterung, ging man daran, auf einem Kiesgrundstück einen Sportplatz zu erstellen. Dieser lag zwischen Peel und dem heutigen HQ, ein Stück oberhalb der Linkskurve. Gekennzeichnet war der Platz durch seine charakteristischen Fußballtore, die abwechselnd schwarz-weiß gestrichen waren und damit den Namen SC Schwarz-Weiß Broich-Peel perfekt zum Ausdruck brachten. Den Umkleideraum, ein kleines Mooshäuschen, baute man ebenfalls selbst. So entstanden die meisten Plätze in der Stadt Mönchengladbach und anderswo.
Leider sind von der Anfängerzeit fast keine Unterlagen mehr vorhanden. Da auch so gut wie keine Zeitzeugen mehr da sind, gibt es nur wenige Informationen über die erste Zeit. Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass auf dem Platz so manch heißes Fußballspiel stattgefunden hat. Es ging oft die „Post" ab, was zum beflügelten und in der Gegend mit Achtung erfüllten Bemerkung „die Post im Walde" geführt haben soll.
Wird fortgesetzt.
Liebe Leser:
Wer kann uns helfen diese Zeit mit mehr Informationen zu füllen? Haben sie Bilder/Texte etc. aus der Geschichte des SC Broich-Peel? Wir würden uns sehr freuen, wenn sie uns entsprechende Kopien zur Verfügung stellen könnten. Gerne hören wir ihren Geschichten auch zu. Bitte melden sie sich bei Hans Jürgen Schlindwein.

Aus der Geschichte des SC Schwarz-Weiß Broich-Peel 1927 e.V.
Teil 2
Im letzten Libero haben wir berichtet, dass von den Anfängen leider keine Unterlagen mehr vorhanden sind. Auch unser Aufruf an unsere Leser ihre alten Unterlagen zu sichten, ob sich dabei noch etwas vom SC Broich-Peel versteckt, blieb zunächst unbeantwortet.
Das hat sich nun aber doch etwas geändert. Zeitzeugen, die von der Gründung noch berichten konnten, haben sich leider nicht gemeldet. Aber es gibt noch 3 Mitglieder, die zum Zeitpunkt noch Kinder waren.
Mit Heinz Amend aus Peel vom Jahrgang 1924 (90. Geburtstag am 25.03.!!), einer von diesen 3, hat der Libero gesprochen:
Dabei haben wir tolle Geschichten rund um den Fußball erfahren.
Libero: Hallo Heinz, schön dass du heute Zeit für uns hast. Wie kamst du zum Fußball?
Heinz: Fußball war für uns Kinder das Schönste. Wir waren auch immer draußen. Es gab ja kein Fernseher oder Computer. Und Fußball spielt man auf einem Platz in einer Mannschaft.
Libero: Und mit welcher Mannschaft und auf welchem Platz?
Heinz: Wir spielten in Peel. Mein Vater hat eine Wiese hergerichtet. Da kamen 4 Stangen drauf und jeweils eine Querstange oder auch ein Strick. Fertig war der Platz mit zwei Toren. Die Familien in Peel hatten damals viele Kinder. In den anderen Dörfern war das genauso. So war schnell eine Mannschaft gebildet. Das Heiligtum war der Ball mit Blase. O weh, wenn der im Stacheldraht gelandet ist.
Libero: Halt Heinz, mit welchen Schuhen habt ihr gespielt?
Heinz: Klompe, was denn sonst. Meistens noch mit einer Verstärkung durch Eisen. Und damit ging es um die interne Meisterschaft zwischen Peel, Genhausen, Broich, Genhodder und anderen.
Libero: Und wann war das?
Heinz: 1935, vielleicht auch etwas später.
Libero: Und der SC Broich-Peel?
Heinz: Der spielte damals in einer Spielgemeinschaft, zusammen mit Rheindahlen und Mennrath. Es wurde abwechselnd in Peel, Rheindahlen und Mennrath gespielt. Aber davon kann ich nicht mehr so viel sagen. Zwei Bilder aus dem Jahr 1938 auf dem Peeler Platz habe ich für den Libero gefunden (Bilder 1+2).
Allerdings kenne ich die einzelnen Personen nicht mehr. Meine aktive Zeit beim SC Broich-Peel begann erst 1947 nach meiner Heimkehr aus der Kriegsgefangenschaft. Während die Spielgemeinschaft nach dem Krieg wieder zu spielen begann, wurde der SC Broich-Peel 1948 wieder eigenständig.
      
Libero: Und du hast von da an mitgespielt?
Heinz: Ja, natürlich und 1949/50 die Meisterschaft errungen. Das Bild dazu ist hier (Bild 3)
Libero: Wie ging es weiter?
Heinz: Fußball war meine zweite Leidenschaft. Die erste Leidenschaft ist bis heute der Trommlerkorps. Dies war dann der Grund, dass meine Karriere nicht mehr weiter ging. Aber ich habe auch nach meiner aktiven Zeit noch im Vorstand mitgearbeitet und bin und bleibe auch immer noch ein SC Broich-Peeler.
Libero: Lieber Heinz, vielen Dank für zwei herrliche Stunden. Wir hoffen, dass du uns bald einmal auf unserem Platz besuchen kannst.
Liebe Leser,
wir werden natürlich auch noch den anderen Zeitzeugen (Josef Zons) interviewen und hoffen auf weitere schöne Geschichten. Falls sie ebenfalls noch Geschichten zum SC Broich-Peel oder zum Fußball bei uns beitragen können, melden sie sich bitte bei Hans Jürgen Schlindwein.
Wird fortgesetzt.








 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü